Sprachförderung in Kitas – Landkreis Grafschaft Bentheim und Emsland erhalten vom Land Niedersachsen Mittel für Personal und Qualifizierung

 

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Daniela De Ridder begrüßt die Förderung von Kindertageseinrichtungen im Emsland und der Grafschaft Bentheim. Am Dienstag hat der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) die Verteilung der 32,5 Millionen Euro bekannt gegeben, die das Land im Rahmen des neuen Kindertagesstätten-Gesetzes (KitaG) für zusätzliches Personal und Weiterbildungen an den niedersächsischen Kitas bereitstellt (Unten die Tabelle mit den Einzelbeträgen).

„Für die Grafschaft Bentheim stellt das Land Niedersachsen 634.537,63 Euro und für das Emsland 981.449,07 Euro für zusätzliche Fachkräfte an unseren Kitas zur Verfügung – das sind hervorragende Nachrichten und ist zugleich Ausdruck, dass die sozialdemokratische Politik wirkt. Sehr gerne werde ich mich als Bundespolitikerin dafür einsetzen, dass auch wir den Ländern weiterhin entschieden den Rücken stärken. Es zeigt sich, dass hier die SPD eine Familienpolitik aus einem Guss macht – vom Bund über das Land bis zu den Kommunen“, erklärt Dr. Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems.

Die 32,5 Millionen Euro werden nun zunächst an die 54 Jugendamtsbezirke in Niedersachsen überwiesen und könne dann von den örtlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe abgerufen werden. Zudem können bis zu 15 Prozent der Mittel für Fachberatung und Qualifizierung des bereits vorhandenen Personals verwendet werden.

„Diese Träger können die Mittel anschließend auf Basis eines regionalen Sprachförderkonzeptes auf ihre Einrichtungen verteilen. Besonders wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Mittel eingesetzt werden können, um Fachpersonal unbefristet einzustellen – damit erreichen wir eine größere Planungssicherheit für Kinder, Eltern sowie die Erzieherinnen und Erzieher. Auch das ist der SPD in Bund, Land und Kommunen ein wichtiges Anliegen – dies hat auch der Finanzminister Olaf Scholz heute in seiner Haushaltsrede noch einmal betont“, bekräftigt De Ridder.

Liste der Mittel:

Jugendamtsbezirk                       Fördersumme

Braunschweig, Stadt                   1.091.634,14 €

Salzgitter, Stadt                            595.555,05 €

Wolfsburg, Stadt                           771.483,73 €

Gifhorn                                         564.411,04 €

Göttingen                                      637.611,04 €

Göttingen, Stadt                            633.617,52 €

Goslar                                          386.750,91 €

Helmstedt                                     275.504,61 €

Northeim                                       461.131,17 €

Peine                                            565.650,09 €

Wolfenbüttel                                  375.930,09 €

Hannover                                     1.781.782,43 €

Hannover ,LHH                             3.578.016,08 €

Burgdorf, Stadt                               153.200,85 €

Laatzen, Stadt                               254.790,42 €

Langenhagen, Stadt                       345.335,77 €

Lehrte, Stadt                                 190.344,68 €

Diepholz                                        868.474,25 €

Hameln-Pyrmont                            594.959,78 €

Hildesheim                                  1.015.112,36 €

Holzminden                                    204.278,58 €

Nienburg (Weser)                            424.041,72 €

Schaumburg                                   562.497,33 €

Celle                                              394.180,85 €

Celle, Stadt                                     248.242,38 €

Cuxhaven                                        634.054,07 €

Harburg                                           968.178,06 €

Lüchow-Dannenberg                         143.006,18 €

Lüneburg                                         311.817,99 €

Lüneburg, Stadt                                408.911,38 €

Osterholz                                         392.796,28 €

Rotenburg (Wümme)                         529.737,98 €

Heidekreis                                        470.327,84 €

Stade (o. Buxtehude)                         577.075,01 €

Buxtehude, Stadt                              156.187,52 €

Uelzen                                             257.108,34 €

Verden                                             551.620,66 €

Delmenhorst, Stadt                           421.744,38 €

Emden, Stadt                                   216.594,20 €

Oldenburg(Oldb), Stadt                    1.040.524,06 €

Osnabrück, Stadt                              897.016,68 €

Wilhelmshaven, Stadt                        221.127,13 €

Ammerland                                       384.519,72 €

Aurich                                               583.618,65 €

Cloppenburg                                      810.006,26 €

Emsland                                           981.449,07 €

Lingen (Ems), Stadt                           228.371,88 €

Friesland                                           303.670,78 €

Grfsch. Bentheim                               634.537,63 €

Leer                                                  513.001,13 €

Oldenburg                                         413.497,23 €

Osnabrück                                       1.149.467,18 €

Vechta                                                866.894,19 €

Wesermarsch                                      358.402,48 €

Wittmund                                            145.199,15 €

NIEDERSACHSEN                          32.545.000,00 €

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.